Aktinische Keratosen

Aktinische Keratosen entstehen in der Regel in den Bereichen der Haut, die häufig der Sonne ausgesetzt sind oder waren. Dies sind insbesondere die Gesichts- und Kopfhaut, die Handrücken und das Decolleté.

Es können Jahrzehnte vergehen, bis in lichtgeschädigter Haut aktinische Keratosen entstehen.

Bei Aktinische Keratosen handelt es sich um eine Carcinoma in situ. Dies ist eine sehr frühe Form des Hautkrebses .  Unbehandelt ist der Übergang in ein Spinaliom/Plattenepithelcarcinom (Stachelzellkrebs) möglich.

Die Behandlung im operativen Zentrum Süderelbe schließt multiple Verfahren in Abhängigkeit von Lokalisation und Ausprägung ein. Ein einzelner Herd kann anders behandelt werden als eine Feldkanzerisierung, also der Befall einer größeren Fläche.

Zu den im operativen Zentrum Süderelbe angewandten Verfahren gehören die Kurettage (flaches Abtragen mittels scharfem Löffel oder Skalpell), Vereisung mit flüssigem Stickstoff, Lasertherapie, lokale Chemotherapie, photodynamische Therapie (PDT), operative Entfernung.

Welches Verfahren zur Anwendung kommt wird je nach Einzelfall entschieden